Am Samstagvormittag, den 4. Mai 2019 trafen sich auf Einladung der SPD in Zeuthen am Radverkehr interessierte Bürger. Ziel war es, sich über die Probleme und Möglichkeiten des Radverkehrs in unserer Region auszutauschen.

Dabei war auch Reinhard Kähler, seit Februar Sprecher der neu gegründeten Regionalgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) für Königs Wusterhausen und Umgebung (alter Kreis KW). Radwege und Radverkehrsanlagen müssen dringend in der gesamten Region verbessert werden. Es zeigt sich immer mehr, dass insbesondere die Verbindungen nach Schönefeld und dem Technologiepark Adlershof dringend für den Radverkehr ausgebaut erden müssen.

Auf der anschließenden Radtour durch Zeuthen gab es regen Gesprächsbedarf. Welche Fehler müssen beim Anlegen von Fahrradwegen vermieden werden? Oder: Wie können die Wald- und Wiesenwege, fern ab der Verkehrsstraßen in ein offizielles Radwegenetz eingebunden werden?

Lobend wurden die Öffnungen der Einbahnstraßen für Radfahrer erwähnt, wie z. B. in der Ebereschenallee. Leider wissen das einige Autofahrer noch nicht, so kam es im Begegnungsfall mit Autos schon zu gefährlichen Situationen.
Die Bergabfahrt in der Miersdorfer Chaussee zum Bahnhof Zeuthen mussten die Teilnehmer auf der vielbefahrenen Landesstraßen fahren, weil der einseitige Geh-Radweg nur bergauf genutzt werden darf.

Das grobe Kopfsteinpflaster in zahlreichen Nebenstraßen macht die Benutzung der Straße für Radfahrer fast unmöglich. Deshalb müssen sich hier Fußgänger und Radfahrer arrangieren. Zum Glück klappt die dafür erforderliche gegenseitige Rücksichtnahme in Zeuthen meistens recht gut.

Resümierend waren sich alle Teilnehmer einig, dass noch viel für die Sicherheit und den Komfort der Radfahrer getan werden muss. Die vielen noch erforderlichen Maßnahmen kosten aber auch Geld und erfordern fachkundiges Personal für die Planung in den Gemeinden und beim Landkreis. Die SPD- Zeuthen wird deshalb demnächst einen Beschluss in den Gemeinderat einbringen, der ein jährliches Budget von 30,-€ je Einwohner im Haushalt der Gemeinde für den Radverkehr vorsieht.

Das Treffen endete in geselliger Runde und mit dem Ausblick, dass man sich zukünftig regelmäßig auch mit Vertretern der anderen Gemeinden treffen wird, um konkrete Verbesserungen für den Radverkehr voran zu bringen. Danke für den anregenden Vormittag sagten sich abschließend, Beate Tetzlaff, Karl-Heinz Brauer, Martina Mieritz, Reinhard Kähler sowie Beate und Jens Burgschweiger. …

  

Pressemitteilung

Martina Mieritz lädt ein zu Liedergeschichten „Regine Hildebrandt“

Zeuthen. „Mit ihrem neuem Programm: „Liedergeschichten zu Regine Hildebrandt“ haben mich die beiden Woltersdorfer Carmen Orlet und Hugo Dietrich sehr bewegt, so Martina Mieritz und freut sich deshalb, dieses außergewöhnliche Programm nach Zeuthen geholt zu haben. Der Liederabend ist der Versuch einer Annäherung an ein bewegtes, energiegeladenes, aufopferungsvolles und liebevolles Leben. Fordernd, witzig und streitbar wurde Regine Hildebrandt für viele zur Identifikations- und Symbolfigur der Nachwendezeit, als Politikerin und als Mensch! „Für mich war Regine Hildebrandt politisch immer ein großes Vorbild an das wir in Zeuthen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erinnern können, so Martina Mieritz.
Regine Hildebrandt schreibt 1999 einen Brief an ihre Enkel. Dieser liest sich heute – auch 15 Jahre nach ihrem viel zu frühen Tod – als Maxime und Gebrauchsanweisung für ein würdevolles und erfülltes Leben verbunden mit der immer währenden Hoffnung auf gesellschaftliches Miteinander und Frieden …
Beim Lesen der zahlreichen Literatur über Regine Hildebrandt sind Carmen Orlet und Hugo Dietrich immer wieder über vereinzelte Geschichten und Anekdoten „gestolpert“ – boten diese doch vielerlei Schnittstellen zu den Liedern, die beide seit Jahren singen und vor dem „Vergessen“ bewahren. Entstanden ist ein kleines privates „ErinnerungsKonzert“ – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, nachdenklich und witzig, voller staunend machender Wendungen mit Liedern & Texten von Brecht, Gundermann, Burger, Mildner u.a.
„Hiermit lade ich ganz herzlich alle Interessierten und Neugieren zu einem ganz besonderen Abend am Samstag, 6.Mai um 19.00 Uhr in das Bürgerhaus in Zeuthen ein.Der Eintritt ist selbstverständlich frei. Ich freue mich auf einen intensiven Abend mit Ihnen und den Gedanken an und von Regine Hildebrandt“, so Martina Mieritz.

 

 


08.03.2017

Zum Wahlkampfauftakt  dankt SPD Bürgermeisterkandidatin Martina Mieritz
arbeitenden Frauen

Zeuthen. „Familie und Beruf lassen sich hierzulande teils noch schwer vereinbaren. Hut ab für die Frauen, die das tagtäglich bewältigen“, sprach Bürgermeisterkandidatin und Gemeindevertreterin Martina Mieritz, die das Aufgabenpensum als berufstätige Mutter selbst kennt, ihren Dank aus.

 

Den SPD-Aktionstag zum Internationalen Frauentag am 8. März nahm sie für ihren Wahlkampfauftakt zum Anlass, 100 Rosen an arbeitende Frauen in Zeuthens Geschäften und Arztpraxen zu verteilen. „Sie alle sind eine wichtige Stütze der Gesellschaft. Danke, dass es Sie gibt“, würdigte sie die Frauen mit dauernder Doppelbelastung.

 

Die Berufstätigen freuten sich sehr über die Anerkennung ihrer täglichen Leistungen und wünschten der Kandidatin viel Erfolg. In den Gesprächen am Rande gaben sie der Bürgermeisterkandidatin Anregungen, Kritik und Wünsche mit auf den Weg. „Diese werde ich selbstverständlich in meine politische Arbeit einfließen lassen“, versprach Mieritz.

 

Bürgermeisterkandidatin Martina Mieritz lebt seit 1999 in Zeuthen. Von Anfang an wirkte sie in vielen Gremien und Vereinen ehrenamtlich mit und setzte sich für Zeuthen und dessen Einwohner ein. Seit 2014 ist sie Gemeindevertreterin und Kreistagsabgeordnete, um noch mehr für ihre Heimatgemeinde bewirken zu können.

Ihre vielfältigen, kommunalpolitischen Erfahrungen und ihre guten Kontakte in die Landesregierung, wird sie für eine positive Entwicklung Zeuthens nutzen. Die Bürgermeisterkandidatin der SPD Zeuthen freut sich auf neue Aufgaben. Sie wünscht sich für ihre Gemeinde eine neue Qualität des Miteinanders mit den Zeuthener Bürgerinnen und Bürger, denn sie lebt ihren Slogan „MM – Miteinander für Mehr“.

 

Wir wählen Martina Mieritz!

Unsere neue  Bürgermeisterin soll Martina Mieritz werden.

Der SPD Ortsverein hat am 08.02.2017 Martina Mieritz für die Bürgermeisterwahl nominiert.

„Das war eine gemeinsame Entscheidung im Vorstand, die seit November gereift ist”, sagte Martina Mieritz. Die extreme Blockadehaltung und die anhaltenden Diffamierungen unserer Bürgermeisterin Beate Burgschweiger kann so überwunden werden.

Zudem nimmt die SPD Zeuthen Beate Burgschweiger so aus der Schusslinie, die von den ständigen und teilweise unsachlichen Angriffen, denen sie ausgesetzt, war auch gesundheitlich sehr belastet war. „Zuletzt hat sich die Lage verschärft und die Kommunikation zwischen mir und den Gemeindevertretern ist immer schwieriger geworden“, erklärt Beate Burgschweiger.

Man hat sich in eine Sackgasse manövriert, aus der die SPD Zeuthen jetzt mit einer neuen Kandidatin gestärkt hervorgehen kann. „Das Wichtigste ist nicht die Frage um meine Person, sondern wie wir Zeuthen weiterbringen können“ erklärte Beate Burgschweiger. Sie wird  Martina Mieritz im Wahlkampf zur Seite stehen und sie mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung unterstützen.

 

 

 

SONY DSC

Der SPD Ortsverein Zeuthen und die Vorsitzende Martina Mieritz freuen sich über die Entscheidung von Swantje Rosenboom-Lehmann, in die SPD einzutreten. Bereits bei der ersten Sitzung zeigte sich, dass wir mit Swantje eine aktive, ideenreiche und kluge Mitstreiterin bekommen haben.…

SONY DSC

Karola Kundmüller wurde für ihre 25 jährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Die Vorsitzende Martina Mieritz dankte ihr für ihr Engagement und ihre guten Ideen, ohne die die SPD Zeuthen ärmer wäre. So ist z.B. die Einrichtung der Bücherzelle auf eine Idee von Karola Kundmüller zurück zu führen, die sich auch sonst sehr aktiv für die Förderung des Lesens einsetzt. Wir wünschen Karola alles Gute und hoffen noch lange auf ihre wichtige, kluge und engagierte Mitarbeit.…

Nora Lehmann wurde in der Ortsvereinssitzung vom 09.11.2016 einstimmig zur Jugendbeauftragten des SPD Ortsvereins gewählt.

Sie wird den Ortsverein dabei unterstützen, für Jugendliche und junge Erwachsene attraktiver zu werden und die Interessen dieser Mitbürger aufzunehmen und zu vertreten.…

SONY DSC

Vor zwei Jahren hat Martina Mieritz den Vorsitz der SPD Zeuthen mit der Maßgabe übernommen, neue Projekte für Zeuthen auf den Weg zu bringen. Die Bücherzelle am Bahnhof in Zeuthen wurde unter Ihrer Regie organisiert und installiert. Seither wird sie von den Zeuthenerinnen und Zeuthenern sehr gut angenommen. Nun haben die Mitglieder des SPD Ortsvereins Zeuthen Martina Mieritz, die auch Gemeindevertreterin und Kreistagsabgeordnete ist, einstimmig wieder zu ihrer Vorsitzenden gewählt. „Politisches Handeln muss transparent sein und ein Miteinander mit den Bürgerinnen und Bürgern vorantreiben“, so Mieritz. Das Brennglas wurde seit der im November erschienenen 51. Ausgabe auf Wusch der Leserinnen und Leser neu gestaltet und wieder flächendeckend von den Mitgliedern des SPD-Ortsvereins verteilt. Gemeinsam mit der Stellvertreterin und Bürgermeisterin von Zeuthen, Beate Burgschweiger und dem neu in den Vorstand gewählten Richard Kortmann als zweitem Stellvertreter, sollen sie die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger in Dialogforen zu verschiedenen kommunalpolitischen Themen aufgegriffen werden. „Der SPD ist wichtig, die Einwohnerinnen und Einwohner in den politischen Entstehungsprozess einzubinden und so Visionen für Zeuthen zu diskutieren und Umsetzungsprozesse einzuleiten“, so Richard Kortmann. „Auch das SPD- Kinderfest wird weiterhin fester Bestandteil der Aktivitäten der SPD Zeuthen sein“, erklärte die neue Vorsitzende bei ihrer Vorstellung. Der Vorstand wird mit dem Schatzmeister Jörg Hassler, der Schriftführerin Beate Tetzlaff und 4 weiteren Beisitzerinnen und Beisitzern ergänzt (Hildegard Kutz, Jens Lehmann, Swantje Rosenboom-Lehmann und Joachim Schult). Zusätzlich zum Vorstand wurde Nora Lehmann einstimmig als Jugendbeauftragte gewählt. Sie möchte helfen, die politische Arbeit auch für Jugendliche und junge Erwachsene in Zeuthen für Zeuthen wieder interessanter zu machen und Mitwirkung anzuregen.

SONY DSC

Am 4. Oktober mussten Bürgermeisterin und Verwaltung die Halle der Grundschule Zeuthen sperren. Vorausgegangen war eine Untersuchung des beauftragten Statikers mit dem Ergebnis, dass mindestens einer der tragenden Holzbalken nicht mehr die erforderliche Tragfähigkeit aufweist.

Im Mittelpunkt der Anstrengungen von Bürgermeisterin und SPD-Fraktion in Zeuthen steht nun die Sanierung der Halle mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Wiedereröffnung, um sie für Schulbetrieb, Kinder und Vereine in Zeuthen und Umgebung wieder nutzbar zu machen. Hierbei setzen wir uns dafür ein, dass kurzfristig die notwendigen Entscheidungen hierfür getroffen werden können sowie dass für die Übergangszeit Lösungen für Sportunterricht, Vereinstätigkeit und für die geplanten Veranstaltungen ermöglicht werden. Die SPD-Fraktion wird dieses Thema in den Sitzungen der Fachausschüsse auf die Tagesordnung setzen.

Nur in den Rückspiegel schauen, wie es andere Fraktionen und Parteien bei diesem Thema tun, ist für uns nicht akzeptabel. Vor allem die polemischen Manöver in der Öffentlichkeit, die der Verwaltung Untätigkeit vorwerfen und Angst schüren, helfen in dieser Situation nicht. Wichtig ist es, die Zukunft zu gestalten, und entsprechende Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Wir werden uns im Dialog mit allen Gemeindevertretern dafür einsetzen, alle Aufgaben und Beschlüsse für eine frühestmögliche Sanierung und Inbetriebnahme der Halle zügig auf den Weg zu bringen.

Dazu gehört natürlich ebenso eine Diskussion darüber, wie wir gemeinsam vorbeugen können, damit solche Schäden nicht wieder vorkommen. Die Ergebnisse dieser Diskussionen werden wir in die Planung für die kommenden Jahre einfließen lassen.

 

Heiko Witte im Namen der SPD-Fraktion Zeuthen…